Schriefers

Schriefers Erkelenzerstr

An der Straße von Rheindahlen nach Erkelenz
An der Straße von Rheindahlen nach Erkelenz Das als Ablasskreuz errichtete Wegekreuz steht nordwestlich des von Schriefers in die Erkelenzer Straße einmündenden Weges am Rand eines Feldes. Es ist ein kleines Schaftkreuz aus Blaustein auf mehrfach gegliedertem Unterbau. Bodenplatte aus Beton, der annähernd kubische Sockelquader leitet in das hochrechteckige Mittelteil über, dessen Inschrift lautet: Mein Jesus / Barmherzigkeit / 100 Tage Abl. / Hl. Herz Jesu / ich vertraue / auf dich / 300 Tage Abl. Über einer mehrfach gestufte Gesimsausbildung mit Wulst und schwach ausgebildetem Karnies erhebt sich der hohe Kreuzschaft mit kurzem Balkenkopf. Auf der heutigen Rückseite des Kreuzes findet sich die ältere Inschrift: JOHANNA ELISABETH / HENRICHS / GEB. ZU ANSTERD AM / 10. MAI 1814 / GEST. ZU DAHLEN / DEC. 1859 Das Objekt ist aus orts- und sozialhistorischen Gründen als Baudenkmal schützenswert.

Aufschrift

Geschcihte
Geschcihte aus den UNterlagen des Denkmalschutzes ist 1994 ersichtlich, das es ein Grabkreuz für "Johanna Elisabeth Henrcih, geb zu Amsterdam, gest zuu Dahlen dec 1859" war aus II16

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren